Abbremsen mit höchstmöglicher Verzögerung

Inhalt der Grundfahraufgabe

Der Bewerber hat das Kraftrad unter gleichzeitiger Benutzung beider Bremsen mit höchstmöglicher Verzögerung aus Geschwindigkeit von ca. 50km/h (bei Klasse M aus ca. 40km/h) zum Stillstand zu bringen, ohne dass das Kraftrad dabei wesentlich von der Fahrlinie abweicht.

Die Aufgabe setzt voraus, dass sichergestellt ist, dass eine Gefährdung des nachfolgenden  Verkehrs ausgeschlossen ist, deshalb ist eine Beobachtung des rückwärtigen Verkehrs (Spiegelbenutzung und Schulterblick) vor Beginn der Bremsung nicht erforderlich. Das Blockieren des Hinterrades wird nicht beanstandet, wenn das Kraftrad stabil gehalten wird.

Fehlerbewertung

  • Zu schwache Betätigung der Handbremse
  • Benutzung nur einer Bremse
  • Zu geringe Anfahrgeschwindigkeit
  • Wesentliches Abweichen von der Fahrlinie
  • Nichterreichen der notwendigen Verzögerung

 

Hier könnt Ihr euch die Übung als Video-Clip anschauen